Besuch von HUNKAPI

HUNKAPI bedeutet so viel wie ?Allem was lebt, bin ich verwandt?. Diesen Leitspruch indianischen Ursprungs hat sich der ?Verein zur Förderung der Mensch-Tier-Beziehung e.V.? nicht nur als Motto ausgesucht, sondern direkt zum Vereinsnamen gemacht. Da HUNKAPI seit kurzem kooperierendes Mitglied der BRS ist, wollten wir uns vor Ort genauer informieren. Also trafen wir uns am 11.04.2012 auf der auf der Stone-Hill-Ranch in Ensheim mit der 1. Vorsitzenden Ulrike Link-Dorner und dem Pächter der Ranch Walter Rauch. Bei einer Ranchführung lernten wir nicht nur die anwesenden Jungen und Mädchen kennen, sondern auch die eigentlichen Bewohner der Ranch: Pferde, Hunde, Katzen, Schweine, Ziegen und Rinder. Alle waren äußerst freundlich und entspannt, was auf ein ruhiges und stressfreies Klima auf der Ranch schließen lässt. Frau Link-Dorner erzählte uns Wissenswertes über den Werdegang der Tiere, von denen jedes seine eigene Geschichte hat, und natürlich über die Möglichkeiten des Umgangs mit ihnen. Besonders hoch im Kurs stehen neben dem Reiten das Füttern und Striegeln der Tiere. Dabei kommen die Kinder in direkten Kontakt mit den Tieren. Sie lernen von Anfang an, die Tiere nicht als Sache zu betrachten, sondern als Lebewesen mit Gefühlen; sie treten den Tieren gegenüber mit Respekt auf und die Tiere genießen den Umgang sichtlich.

Nach der Ranch-Begehung zeigte uns Anna unter der Anleitung von Herrn Rauch eine Vorführung im RAI-Reiten. Dabei werden die Pferde ohne Gebiss im Maul nur mit Hilfe von Gewichtsverlagerung und anderen körpersprachlichen Mitteln geritten. Sporen, Reitgerten, Ausbinde-Zügel und ähnliche Dinge, kommen bei dieser Art des Reitens niemals zum Einsatz.

Nachdem Edmund als der Dienstälteste von uns mit gutem Beispiel voran ging, mutig aufs Pferd stieg und einige Runden zog, trauten auch wir uns das zu. Um den Sitz zu verbessern, durften wir sogar mit einem Ball spielen. Das Pferd störte sich weder an dem Ball noch an unserem fröhlichen Gejohle.

In einer abschließenden Gesprächsrunde wurden all unsre Fragen geduldig beantwortet, während Gerrit kurzerhand von einer Katze zum extremen Beschmusen ausgesucht wurde.

Fazit: Unser Besuch zeigte uns einen Verein, der allen ermöglichen kann, mit Tieren und der Natur im Allgemeinen in Verbindung zu treten.

Weitere Bilder findet ihr in unserer Bildergalerie.

13.04.2012 07:35 Alter: 6 Jahre